Hallo Freunde!

Ich war ja einmal das, was viele Leute als ‚Angsthund’ bezeichnen. Man kann sagen, ich hatte wirklich die Hosen voll, hätte ich denn damals, als ich von Rumänien in Deutschland ankam, welche angehabt. Als ich bei meiner Zweibeinigen einzog, war ich durch meine Pflege-Zweibeinige und ihre Vierbeiner innerhalb einer Woche schon gut vorbereitet. Abgesehen von der Versorgung meiner Wunden, machte sie es mir so leicht wie nur möglich, mich in ihrer Wohnung einzugewöhnen. Durch ihr unkompliziertes, stets für uns Hunde aktives Wesen und ihre Erfahrung im Umgang mit Hunden wie mir,machte sie kein großes Trara um mein Schicksal, sondern holte mich da ab, wo ich stand. So kam es natürlich auch, dass ich ihren Schoß, sowie ihr Bett und auch ihr Sofa ab und zu erobern durfte, soweit es meine Artgenossen dort akzeptierten. Kurze Zeit war ich bei ihr, bis mich meine jetzige Menschenpartnerin entdeckt hatte. Sie hatte mein Gesicht gesehen auf der Seite des Frankenthaler Tierheimes – und mich ‚erkannt’. Auch ich hatte dort, wo ich war, gefühlt, dass eine verwandte Seele mich wohl gerade ‚sieht’. Dass ich auf drei gesunden Beinen lebe, war und ist für sie eine Tatsache, die eben zu mir gehört. So brachte mich meine Pflegemenschin wenige Tage nach unserer Internet-Bekanntschaft in mein neues Heim.

Dort stand ich nun. Auf meinen drei Beinen. Mitten im sogenannten ‚Paradies’. Das hieß für mich damals: Eine alte, dominante Hunde-Omi begutachtete mich, beobachtete jeden meiner Schritte und nahm mein Essverhalten, sowie mein Schmusebedürfnis stets kontrollierend unter die Lupe. Sie hatte zwar zugestimmt, als sie gefragt wurde, ob ich dort einziehen darf. Aber das hatte sie unserer Zweibeinigen zuliebe getan. Und ein klein wenig auch, weil sie viele Jahre lang unter dem Schutz ihres großen Schwarzen gelebt hatte, der schon lange nicht mehr auf dieser Erde weilt. Deshalb gab sie mir trotz allen Misstrauens die Möglichkeit, irgendwann einmal ihr Freund zu werden. Aber sie hatte auf jeden Fall die Hosen an, die kleine Lusy! Dann waren da noch diese vielen fremden Geräusche! Blätter, die sich im Wind bewegten. Vögel, die von den Bäumen zwitscherten. Kreissägen, die Baumstämme zerkleinerten. Flugzeuge über uns. Ab und zu ein Auto auf dem Weg vor unserem Gelände. Fremde Menschen, die sich über mich beugten und mich streicheln wollten. Der Wind, der durch den Wald pfiff. Regen, der mein Fell veränderte. In der Smeura hatte es so etwas nicht gegeben. Wege mit Steinen. Eine Riesenherausforderung für einen unbemuskelten Dreibeinigen! Ein Halsband, das mich an die Schlinge erinnerte……darüber möchte ich nicht mehr reden. Und Vieles, Vieles mehr machte mir ein schlechtes Gefühl.

‚Felix’ hieß ich damals. Man wünschte sich, dass ich glücklich werde. Meiner Zweibeinigen gefiel der Name. Aber immer, wenn sie ihn aussprach, fühlte sie, dass es nicht der Name war, dessen Information bei mir wirklich ankam. Es blieb ein schwaches Gefühl in den Beinen, etwas Unsicheres in meinem Körper. Da ich nun schon neun Jahre bei meiner Familie lebe und mit meiner Zweibeinigen für andere Tiere und Menschen arbeite, weiß ich inzwischen mehr über Namen. Wenn sie am Telefon über ein Lebewesen spricht und dessen Namen hört,kann sie schnell Einiges über dessen Leben sagen. Sie weiß es, weil Namen bestimmte geistige Informationen in sich tragen. Diese, in Verbindung zum Unterbewusstsein des Lebewesens, das ihn trägt, ist für sie wie ein Schlüssel zu seiner Seele. Das nur zu Erklärung, warum sie mich irgendwann fragte, wie ich denn heißen wolle. Ich sah sie damals an und schickte ihr eine Information. Daraus bildete sich in ihrem Kopf der Name ‚Simon’. Lächelnd nickte sie, sich an Simon Petrus erinnernd, mit den Worte: „Klar, mein Junge. Wenn dich das sicher macht, bist du ab heute Simon.“ Allerdings muss mein Name englisch ausgesprochen werden. Ich sage euch, das hat wirklich etwas in mir verändert. Ich fühlte mich mehr Ich.

Außerdem bewahrte meine Beschützerin mich vor langen Ausführungen über den Verlust meines linken Vorderbeines. Jedes Mal, auch heute noch, wenn sie gefragt wird, was denn da passiert sei, erwidert sie freundlich bestimmt, dass sie darüber nicht reden will. Dieses Thema gehört der Vergangenheit an und es gibt keinen Grund, sich darüber näher auszulassen, teilt sie interessierten, mitleidvollen Menschen mit. Ich bin sehr froh darüber. Denn immer, wenn man darüber sprach, was ich wohl erlebt haben mag, tauchte die Erinnerung wieder in mir auf. Mein Unterbewusstsein war mitten in vergangenen Grauen drin und kam nur mit behutsamer Führung meiner menschlichen Freundin dort wieder heraus. Also hatte sie sich entschlossen, fragende Blicke mitfühlender Menschen zu ignorieren.

Ähnlich pragmatisch handelte sie bei diesen Dingen, Situationen und Herausforderungen, die bewirkten, dass ich anfing, zu zittern, mich unwohl zu fühlen. Sie erkannte, was es war und ließ mir Zeit. Beim Spaziergang setzte ich mich hin, sobald ein Flugzeug über uns flog. Ganz lang schaute ich in den Himmel, auch als es längst schon für die Augen verschwunden war. Sie wartete. Omi Lusy wartete mit. Dann ging es weiter, ganz normal, als sei nichtes gewesen. Sie erwartete nicht einmal, dass ich die Angst vor diesem Ding da oben, mit dem schrecklichen Geräusch verliere. Mit meiner Angst vor dem Halsband ging sie derart um, dass sie mich in die Entscheidung, was da von nun an um meinen Hals gelegt werden sollte, mit einbezog. So wurde eine Stelle meines Körpers, der in der Vergangenheit Schaden zugefügt wurde, mit liebevoller Fürsorge und meiner Selbstbestimmung bedacht. Ohne zu fackeln zog sie mir das Ding dann an und es war gut so. Von da an war meine Angst vor einem Halsband vergessen und es wurde nicht mehr darüber gesprochen.

Es gab noch viele solcher Situationen, die wir, meine Zweibeinige und ich, gemeinsam besprachen, bearbeiteten und neu definierten. Ein ganzes Jahr lang waren wir damit beschäftigt. Sie sorgte sich nicht übermäßig um mich, machte mir keinen Druck, ließ mich meine Angst benennen und machte mir klar, dass genau diese Angst in Rumänien mein Leben rettete. Also war sie ja für etwas gut. Sie machte mir Vorschläge, wann es in meinem neuen Leben sinnvoll ist, Angst zu haben, sodass ich sie behalten konnte. Und sie besprach mit mir, wann es mehr Sinn macht, meinen Mut, meine Tatkraft und meinen Biss hervorzukramen, – Eigenschaften, die ich ebenfalls in meiner Heimat erlernt hatte. Immer wieder zeigte sie mir, wo ich mutig, tapfer, erfolgreich war und bin, – all das formte meinen wahren Charakter heraus, über den sich die Angst gelegt hatte, wie ein Schleier. Nun hat sie ihren Platz in mir und sie darf da sein, diese Angst. Es ist gut, dass sie da ist und ich kann sie heraus holen, wenn ich will. Dadurch, dass ich das weiß, brauche ich sie fast gar nicht mehr – dort, wo ich jetzt lebe. OK, ich gebe zu, das mit dem Biss kommt ab und zu an den falschen Stellen noch durch, aber hey, ich bin, wie ich bin und genau so nimmt sie mich!

Ich muss niemanden Leid tun, im Gegenteil, für viele Menschen und Tiere bin ich heute eine hilfreiche und segensvolle Begleitung. Denn ich weiß, was Angst ist. Ich weiß, was Leid ist. Ich weiß, was Sinn macht und was nicht. Ich weiß, dass ich gut bin, wie ich bin und dass ich einfach ein toller Kerl bin! Niemals nennt unsere Zweibeinige mich ‚niedlich’, ‚süß’ oder Ähnliches. Ich bin ihr Simon, ihr Gefährte, ihr Partner, ihr Mitarbeiter, ihr Kollege. Oder auch ihr Knuddel, ihr Hibbedibbl.. Nie war ich für sie ein Angsthund. Nennt Hunde, die in manchen Situationen Angst haben, bitte einfach nur Hunde, die in manchen Situationen Angst haben. Dann haben sie eine Chance, ihren Charakter zu finden.

Euer Simon

Hallo ihr Lieben!

Gestern, Karfreitag, saß ich vor dem PC, die Finger auf der Tastatur und wollte einen Osterbrief verfassen. Naja, was soll ich sagen, offenbar war ich nicht in der rechten „Verfassung“. Normalerweise, wenn ich für euch schreibe, bin ich sofort in der Anbindung, fühle meine Finger geführt von der geistigen Welt und mein Schreiben gelenkt von der Liebe zum Leben. Aber es kam NICHTS. Eine ganze Weile saß ich da und versuchte, das zu verstehen. Stille. Gut, dann dieses Jahr eben nicht. Wer weiß, wofür es gut ist, möglicherweise werde ich davor geschützt, mir ordentlich den Mund, bzw. die Finger zu verbrennen.

„War das in Ordnung? Seid ihr damit einverstanden? Gibt es einen anderen Zeitpunkt, den ihr für geeignet haltet? Wenn ja, gebt mir ein Zeichen.“ Mit dieser Bitte übergab ich am Abend mein Bewusstsein in das Land der Träume. Als ich heute Morgen mein Handy aktivieren wollte, musste ich feststellen, dass ich es an das falsche Ladekabel angeschlossen hatte. Ich stöpselte es aus und suchte das passende Kabel. „Siehst du. Darüber sollst du schreiben!“ „Bitte??“ „Du siehst, was geschieht, wenn dein Handy mit dem falschen Kabel an die Steckdose gekoppelt wird. Schau einmal hin, ganze 7% wurden über Nacht aufgeladen!“ Ich stand auf der Leitung. „Bitte werdet deutlicher, ich bin noch müde!“ Mit einem leichten Anflug von Trotz machte ich mich daran, das Hundefutter zu richten, die Katzen zu füttern und das Gemüse für die Kaninchen aus dem Kühlschrank zu holen. Dabei erinnerte ich mich an ein paar Szenen aus den Geschehnissen der vergangenen Tage. Unter der plötzlich eingetretenen Schneelast waren abends die Bäume hier im Tal umgefallen, wie Streichhölzer. Aus allen Richtungen hallte lautes Krachen und Knallen durch den Wald. Kurze Zeit später waren alle Häuser dunkel und still. Sehr still. Mein erster Griff zum Handy, um sicherzustellen, dass es meinen Kindern gut gehe, war zwecklos. Keine Verbindung. Ich ging nach draußen und schaute nach den Bäumen ringsum. Von da schien im Moment zumindest keine Bedrohung auszugehen. Wie aber steht es um die Kinder? Ich wusste, mein Sohn ist unterwegs, meine Tochter und ihre Familie leben nicht weit von mir, ebenfalls mitten im Wald. Es war die Zeit, zu der sie oft noch eine kleine Runde drehen mit ihrem Hund. Mein Hirn tanzte Samba, das mütterliche Kopfkino war hochaktiv. „Stop!“, sagte es in mir. „So geht das nicht!“ Würde ich jetzt in die Angst gehen, dann dauerte es nicht lange, bis meine Tiere diese Emotionen übernehmen und schon hätte ich hier Chaos pur. Außerdem bringt es niemandem etwas. Selbstverständlich hätte ich mich gerne ins Auto gesetzt,um mich von der Unversehrtheit meiner Familie zu überzeugen. Doch der Weg war übersät mit umgestürzten Bäumen. In solchen Momenten erinnere ich mich an die Metapher vom schlafenden Jesus im Sturm im Boot. Ja, Vertrauen. Ich entschied mich zu vertrauen. Und ich machte ein Update. Was, wenn die große Tanne hinter meiner kleinen Hütte…….Die Frage nach der Beendigung des Lebens in meinem Körper hatte ich mir in letzter Zeit, wie so Viele, ein paar Mal mehr gestellt, als sonst. Wieder kam ich zu dem Schluss: Das für mich Wichtigste ist, dass meine Kinder wissen, wie sehr ich sie liebe. Was also kann passieren? Wenn die geistige Welt der Meinung ist, dass ich hier meinen Job noch weitermache, dann wird sie mich beschützen. Wenn nicht, geht es drüben weiter, wie auch immer. Nun hatte ich mir eine Basis geschaffen, von der aus ich mich der Beantwortung meiner Fragen widmen konnte. Mit Angst im Kopf geht das nicht. Mein inneres Auge suchte meine Tochter und ihre Familie. Ich sah meinen Schwiegersohn vor mir, verbunden mit dem Gefühl der Sicherheit. Ja, auf ihn kann ich mich verlassen. Später erfuhr ich, dass er zusammen mit seinen Nachbarn zu diesem Zeitpunkt mit der Evakuierung vieler, im Schnee- und Verkehrschaos steckender Menschen beschäftigt war,nachdem er seine Familie mitsamt allen Tieren in Sicherheit wusste. Ich fühlte mich in meinen Sohn hinein. Da mein Körper mir in solchen Fällen als Seismograph dient, konnte ich erfahren, dass er in Gefahr war. Oha! Das war nicht das, was ich fühlen wollte. Aber die Körperstelle, die reagierte, zeigte an, dass die Gefahr nicht mehr bestand. Nun ja. Das mag mehrere Gründe haben. Also fragte ich meinen Vater, der uns seit 13 Jahren als Seele begleitet. Von ihm erreichte mich besänftigende Ruhe. Gut. Dann gab es für mich nichts weiter zu tun. 22 Stunden später, als wir wieder Strom hatten und telefonieren konnten, erfuhr ich von meiner Tochter, dass er sich zwei Mal auf der Autobahn gedreht, aber wieder seine Spur gefunden hatte. Doch diese Information hatte ich bisher noch nicht. Mit der Taschenlampe neben dem Kopfkissen legte ich mich ins Bett,umringt von drei Hunden und drei Katzen. Wir schliefen alle gut. Am nächsten Morgen hallten die Kreissägen der tatkräftigen Männer unseres Ortsteiles durch das Tal. Telepathischer Fähigkeiten bedurfte es nicht, um zu wissen, welche das wieder einmal waren, die unverzüglich handelten. Für mich gab es nichts zu tun, außer die, die wollten, mit Kaffee und Suppe zu versorgen. Was im Alltag ab und zu durchaus zeitraubend und lästig scheint,war nun mein Vorteil. Ich brauche keinen Strom, um Kaffee zu kochen. Zu dritt standen wir vor meinem Häuschen, als am Vormittag mein Schwiegersohn kam. Zu Fuß. Meine Tochter hatte ihm zwar in der Nacht schon gesagt, dass es, abgesehen von der Gefahr, keinen Sinn mache, jetzt nach mir zu schauen,weil sie davon ausging, dass ich im Bett lag und schlief. Aber er hatte keine Ruhe gefunden, bis er mich sah. Alle gingen wohlbehalten und unverletzt aus dieser Situation heraus, Gott sei Dank.

Und was hat das alles jetzt mit Ostern zu tun? Was feiern wir denn in diesen Tagen? Osterhasen, bunte Eier und getötete Schafbabys? Oder einen Menschen, der uns immer wieder klein macht und schuldbewusst, weil er für unsere Sünden gestorben ist? War das Jesu Absicht? Oder war er möglicherweise zu bescheuert, rechtzeitig zu fliehen oder Kompromisse einzugehen, die sein Leben hätten retten können? Oder war er vielleicht von allumfassender Liebe und seiner Mission beseelt und ging seinen Weg, wie er fühlte, dass er sein sollte? Ließ er sich für sein Wissen und seine Passion ans Kreuz nageln,weil er wusste, dass dieses Ende ein Anfang war? Für die Menschen, die ihn verstanden hatten? Kann es sein, dass er die Himmelstore aufriss, um uns zu demonstrieren, dass wir begleitet werden aus der geistigen Welt? Dass sie den Kontakt zu uns wünscht, um uns auch ganz pragmatisch zur Seite zu stehen? Kann es sein, dass er uns so gezeigt hat, dass auch wir am Ende nur die Seiten wechseln und unser Geist nicht verloren geht? Ihr Lieben, wer mit mir schon gearbeitet hat, weiß, aus welcher Gnade heraus ich das sein darf, was ich bin. Ohne euch, eure Tiere und die Führung aus der geistigen Welt wäre mir das nicht möglich und dafür möchte ich heute aus tiefstem Herzen danken.

Ich wünsche euch und mir, während wir feiern, mit unseren Lieben zusammen sind und ja, während wir Schokoladeneier verschenken und so weiter, dass wir immer wieder überprüfen, ob wir an das Ladekabel angeschlossen sind, das uns optimal versorgt.

In diesem Sinne, gesegnetes Osterfest!

Claudia Struwe und ihr gesamtes Team

11.11.2021

„Quäle mich nicht mit Tabletten und Zeugs, von dem mir übel wird. Ich habe einen guten Job gemacht. Wir hatten eine gute Zeit und ich habe die Krone für die Gruppe gerne getragen. Nun dient mir der Körper nicht mehr. Ich werde ihn bald verlassen. Lange Zeit hatten wir noch zusammen, seit die Ärztin gesagt hatte, es gehe mit mir dem Ende zu. Aber du hast auf meine Wünsche geachtet, mir mehr Zweisamkeit mit dir geschenkt, ein paar Minuten am Tag. Das gab mir den Sinn und die Kraft, es bis zur letzten Zelle meines Körpers mit dir auszukosten. Du hast mir von unserem ersten gemeinsamen Tag an eine Höhle gegeben, Rückzug gewährt, mich mit meiner Vergangenheit versöhnt. Du hast meine Gebärmutter weinen lassen, bis der Schmerz über meine getöteten Kinder ausgeweint war. Du hast sie schon gesehen, da drüben. Ich auch. Sie warten auf mich. Ich werde sie bald wiedersehen. Halte dir die nächsten Tage frei. Vor Weihnachten noch. Und nun werde ich die letzten Tage mit euch genießen. Meine Krone werde ich in Würde absetzen und du wirst sie tragen. Schaue genau hin, fühle dich hinein, es ist kein leichter Job. Ich zeige dir noch alles, was du zu tun hast. Du machst das schon!“

 

23.12.2021

Dein Timing ist perfekt, Lotte. Du hast nicht mehr darüber gesprochen, warum auch. Es war ja alles gesagt. Unsere Freundinnen halfen dir durch die letzte Zeit hindurch mit medizinischen Tipps und Infusionen, so konntest du tatsächlich dein Leben hier bis zur allerletzten Sekunde auskosten! So ganz nach deiner Art. Ich werde deinen Blick nie vergessen, als du mich gestern gebeten hast, noch ein letztes Mal deinen Buggy den Waldweg hochzuschieben, mit dir in aufrechtem Sitz mit stolzem Blick. Dem unverwechselbaren Lotte-Blick, der bei all deiner Klarheit nicht frei war von Wehmut, als er über jeden Stein, die Erde und deinen Wald glitt. An manchen Stellen wolltest du mit deiner Nase noch einmal eintauchen, so dass ich deiner Bitte, dich hie und da aus dem Buggy zu tragen, liebend gerne nachkam. Drei Schritte, mehr ging nicht mehr. Aber die bist du gegangen. Mit Pausen. Zu Hause angekommen wussten wir alle, das wird unsere letzte gemeinsame Nacht mit deinem irdischen Körper sein. Die anderen machten dir Platz im Bett und du legtest dich unter meinen Kopf mit deinem superweichen Fell. Ich fühle und rieche es noch heute. Deinen Blick werde ich nie vergessen, als du am nächsten Tag den lauten Gedanken in den Raum stelltest: JETZT. Es ist soweit. Dann begannst du zu zittern und wurdest immer kleiner, hilfebedürftiger…….. Bis dann, geliebtes Wesen, wir sehen uns……..Frohe Weihnachten!

 

11.04.2022

Hey Lotte, ich schicke dir mal wieder ein paar Küsse in die Himmel! Dir ist sicher nicht entgangen, dass der Simon, dein Mann, kleiner geworden ist, seit du das Licht der Himmel erblickt hast. Sein Fell ist zarter, er ist sensibler geworden und die Arschlochnummer draußen kauft ihm keiner mehr wirklich ab. Er gebraucht sie allerdings auch immer seltener. Stattdessen geht seine Stärke, seit du weg bist, in seine drei Beine. Er versucht nach Leibeskräften, stabil im Leben zu stehen. Bei den Hunderunden fühlen wir dich manchmal hinter uns, oft aber genießen wir auch die Zweisamkeit, die wir hatten, bevor er dich zu uns holte. Naja, und Hannah macht manchmal die Luftpumpe. Sie bläst ihre Muckis auf und stolziert durch die kleine Gruppe, als könne sie dich ersetzen. Die Energie kann sie aber nicht lange halten, zumal sie es ja auch gar nicht können soll. Maïna bettelt mehr denn je nach Führung. Heute war wieder so ein Tag, an dem ich sie alle mal wieder einsortiert habe. Wie du sagtest, ich mache das schon. Hier ein paar Übungen, da klare Worte und vor allem immer schön die Krone richten! An deine innere Ruhe und Konsequenz reicht meine noch nicht ran. Naja, letztere sollte es auch nicht. Du wärest bis zum letzten Schritt gegangen in manchen Fällen bei Störungen von außen….. da bediene ich mich doch lieber anderer Mittel. Ja, du fehlst. Aber dein großzügiges Angebot, zeitnah wiederzukommen, habe ich nicht angenommen. Du hast deine Freiheit verdient. Selbstverständlich bist du hier willkommen, wenn du irgendwann einmal wieder hier sein möchtest. Aber nur, wenn DU das willst und das bezweifle ich, meine geliebte freie, große, starke Seele. Ich liebe dich. Wir geben hier unser Bestes. Bis dann, bis bald, bis jetzt…weil…du bist ja hier…..

Deine Gefährtin

 

Spanien, Mitte Februar 2021: Es bellt aus allen Richtungen, ein ca. einjähriges Hundemädchen versucht inmitten einer bunt gemischten Hundegruppe seinen Platz zu behaupten. Das ist nicht so einfach hinter Gitter auf sehr begrenztem Raum mit ständig wechselnden Gruppenmitgliedern. Aggression, Schmerzen, Verwirrung, Todesangst der Kollegen kriechen in ihre Nase und auch sie sieht sich des Sinnes ihres Lebens beraubt. Denn sie wurde gerettet von der Straße, auf der sie einen Sinn und eine feste Rolle hatte. Es ging einzig und alleine ums Überleben. Jetzt auch, aber hinter Gitter und niemand ist da, der ihr und ihren für sie fremden Artgenossen erklärt, warum und wozu. Gefangen, untergebracht, mit wohlwollender Tierliebe versorgt, um sie vorm Sterben zu bewahren und ein schönes Zuhause für sie zu finden. Das ist die Motivation der Tierschützer. Aber wer vermittelt das den Hunden? Sie erfahren die Beraubung ihrer eigenen Welt. Zweifelsohne werden diese Hunde von Qualen befreit durch Menschen, die über ihre Kraft hinaus rund um die Uhr im Einsatz sind, um das Leid zu mindern. Was aber ist der Preis, den die Hunde zahlen?

Emma, so nenne ich die Kleine hier, hatte Glück. Sie wurde von einer meiner Kundinnen entdeckt, die sich via Foto sofort schockverliebte. Ähnliche Emotionen, nur eben auf männliche Art, machten sich im Ehegatten der Dame breit. Einige Wochen zuvor durfte das hochbetagte Hundemädchen der Familie ihre für dieses Leben letzte Heimreise antreten. Da die jüngere Mithündin vom Tod ihrer Freundin nicht überrascht war, konnte sie das Alleinsein ganz gut verarbeiten. Aber der Platz eines zweiten Hundes war frei geworden und in all den Jahren, in denen ich mit Tierseelen kommuniziere, hat kein einziges Mal ein verstorbener Hund auch nur einen Hauch Eifersucht gezeigt, wenn zeitnah der nächste Vierbeiner ins ehemalige Zuhause einziehen durfte. Im Gegenteil. Nicht selten helfen die zeitweise immer noch fürsorgenden Seelen mit, den zu ihrer ehemaligen Familie passenden Hund auf alle erdenklichen und nicht erdenklichen Weisen in ihr früheres Zuhause hinein zu manipulieren. Aber das ist eine andere Geschichte. So durfte Emma nun bald in ihr neues Zuhause einziehen und ich durfte sie darauf vorbereiten. Wie immer bat ich meine Kundin um Bild- und Tonmaterial aus Hundesicht von jedem Detail des neuen Umfeldes und den Stimmen der Bewohner. Als ich mit der Kleinen in Spanien Kontakt aufnahm, übertönte aufgeregtes spanischsprachliches Stimmengewirr alle anderen Geräusche. Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, konnte ich mich darauf konzentrieren, das Wesen Emma mental zu orten. So filterte ich sie aus dem Gewirr des Tierheimes heraus und nahm sie ins Visier. Nach ein paar Minuten reagierte sie in etwa so, wie ein Mensch, dem man in einer Menschenmenge von hinten auf die Schulter tippt. Sie fühlte, sie war angesprochen. Ich stellte mich ihr vor, gab ihr Zeit, mein Wesen zu erforschen und Vertrauen zu mir aufzubauen. Auf diese Weise besuchte ich sie ein paar Mal am Tag über mehrere Tage hinweg. Ich wollte sie nicht unnötig verwirren, also hielt ich mich einfach nur in ihrem Energiefeld auf, um sie kennenzulernen, aber ohne ihr eine Nachricht zu übermitteln. Zwei Tage vor ihrer Abreise stellte ich bei einem dieser Besuche fest, dass sie nervös war, weil ihr die Unruhe der Mitarbeiter des Tierheimes nicht verborgen blieb. Deshalb begann ich, ihr – ohne zu sehr ins Detail zu gehen – zu zeigen, dass sie bald mit anderen Hunden zusammen eine Reise antreten würde. Damit verbunden schickte ich ihr ein gutes, entspanntes Gefühl. Von da an wusste sie, ihre Existenz im Tierheim hatte einen bestimmten Sinn und das Ziel war, ihr für den Rest ihres Lebens Geborgenheit und Sicherheit in einem hundelieben Haushalt mit einem anderen Hund und zwei Menschen zu geben. Am nächsten Abend bekam sie exakte Details. Alles, was ich im Vorfeld an Informationen, Bildern und Geräuschen zusammen gesammelt hatte, schickte ich ihr auf meine bewährte Art und Weise. Äußerst gespannt interessiert und hochkonzentriert nahm das kluge Mädchen meine Ausführungen in sich auf.

So ergab es sich, dass sie während der langen Transportreise laut Aussage einer Transportbegleiterin als einziger von 35 Hunden die Ruhe bewahrte. Am Übergabeort angekommen, scannte sie die Menge der wartenden Menschen durch. Nachdem ihr Blick an ‚ihrem’ Menschen hängenblieb, übernahm Emma die Führung und  zog die Tierschützerin, die sie an einer Sicherheitsleine aus der Transportbox befreit hatte, schnurstracks und sehr zielstrebig zu ihrer neuen menschlichen Gefährtin hin. Am Auto angekommen, nahm sie sofort auf der ihr durch mich bekannten Hundedecke platz und verhielt sich zur Überraschung der Tierschützerin, als sei sie nie woanders gewesen. Auch im neuen zu Hause angekommen zeigte sich deutlich, dass für sie weder die Umgebung, noch die Lebewesen darin unbekannt waren. Die beiden Hunde haben sich schnell in ihre jeweilig neuen Rollen eingefunden.

 

Dies ist eins von vielen Beispielen, wie sehr die Tiere bereit sind, mit uns in wahrhafte Kommunikation zu treten. An dieser Stelle bedanke ich mich sehr für das Vertrauen der Menschen, die mich bitten sich und ihre Tiere in den unterschiedlichsten Situationen und Prozessen zu begleiten, sei es ein Umzug, der Umgang mit der Krankheit der Tiere oder der ihrer Menschen, Ängste, Vorbereitungen auf einen Tierarztbesuch, eine OP, ein neues Leben in einer anderen Familie oder auch aufs Sterben. Die Akzeptation der Würde, Denkfähigkeit und des tiefen Gefühlslebens der Tiere nimmt bei den Menschen stetig zu. Aus meiner Sicht und Erfahrung macht es Sinn, diese innere Haltung der Tierwelt gegenüber mit bodenständiger Erdung und aufrichtiger Menschenliebe zu verbinden. In diesem Sinne noch einmal herzlichsten Dank all jenen, die ich im Rahmen meines Tuns kennenlernen durfte und darf.

 

Ihre und eure

Claudia M. Struwe

 

Vor ein paar Tagen erhielt ich den Anruf einer Frau, die tieftraurig war, weil sie kurz zuvor den toten Körper des kranken Vogelmädchens gefunden hatte, für dessen Wohl sie lange Zeit alles in ihrer Macht Stehende getan hatte.

Sie hatte sich mit Erfolg bemüht, denn das Mädchen war trotz Krankheit in der Lage, mit seinem Partner ein glückliches Leben zu führen. Umso mehr traf es natürlich auch den Vogelbuben, der versuchte zu begreifen, dass seine geliebte Partnerin sich nicht mehr bewegte. In der Verbindung mit der Seele des verstorbenen Vogelmädchens erfuhr ich die tiefe Dankbarkeit gegenüber seiner menschlichen Gefährtin, aber auch die mitfühlende Sorge um den hinterlassenen Partner. Es zeigte mir eine große Voliere mit mehreren Vögeln und den damit verbundenen Wunsch, dass der Witwer dorthin gebracht werden sollte. Die Frau, die all ihre Tiere mutig, hingebungsvoll und artgerecht betreut, nahm auch den Wunsch des verstorbenen Vogels ernst in dem festen Vertrauen, dass sie diese Voliere finden und der Bub sich darin wohl fühlen wird, auch wenn ihr der Abschied von ihm nicht leicht fiel. Wenige Tage später schickte sie mir ein Foto von genau der Voliere mit ihren Bewohnern, wie ich sie in der Verbindung mit der Vogelseele des Mädchens gesehen hatte. Es war ein Platz frei für einen Buben dieser Rasse.  Während ich den Burschen auf seinen Umzug vorbereitete, war er zuerst voller innerer Unruhe. Als er aber verstand, wohin es gehen sollte, konnte er die Unterstützung durch seine verstorbene Partnerin, seine menschliche Gefährtin und mich gut annehmen und seine Nervosität verwandelte sich in Vorfreude. In der Voliere angekommen, bewegte sich der Junge, der bis dahin nur ein Leben zu zweit kennengelernt hatte, als sei er nie woanders gewesen. Auch mit der stabilen Vogelgruppe gab es keinerlei Auseinandersetzungen. Er wurde friedlich aufgenommen und konnte sofort seinen Platz einnehmen, nicht ohne von einer sehr hübschen und interessierten – um nicht zu sagen aufdringlichen – Dame in Beschlag genommen zu werden.

Die Fotos und Filmchen, die ich erhielt, sprachen für sich. Und wieder bin ich auch nach den Jahrzehnten, seit denen ich solche Erfahrungen machen darf, dankbar, diese Wunder miterleben zu dürfen, die möglich gemacht werden durch Menschen, die mit Vertrauen und Hingabe den Tieren in ihrer Obhut ein würdevolles Leben ermöglichen. Nichts anderes haben diese verdient.

 

C.M. Struwe

 

 

Tierarztbesuch mit Hindernissen

 

Kaninchenbock Freddy hatte einen Impftermin, Simon’s schwarze Krallen sollten gekürzt werden. Es hätte also ein recht harmloser Tierarztbesuch werden können, wäre ich nicht vor der Tierarztraxis auf eine sehr präsente Dame, Typ Türsteher, gestoßen.

„Sie kännen do jetzt net noi. Mir missen all drauße waarte!!“, empfing sie mich. Ihr Blick wanderte von dem kleinen, an meiner rechten Hand baumelnden Transportkäfig, in dem Freddy sich starr seinem Schicksal ergab, zu Simon zu meiner Linken. „Guten Morgen“, entgegnete ich noch freundlich, „Kein Problem, aber Sie erlauben, dass ich mein Kaninchen vor dem kalten Wind schütze und schon einmal in die Praxis stelle.“ Mit einem tonlosen Nicken machte sie den Weg etwas frei, so dass ich mit Simon und Freddy knapp an ihr vorbeischlüpfen konnte, während sie betont ihren Mund- und Nasenschutz zurechtrückte. Als ich wieder, mit weißer Fahne und Friedenspfeife ausgestattet, hinter ihr angekommen war, schoss ihr Blick aus einem Gemisch von Langeweile, Frustration und anderer emotionaler Defizite auf Simon’s linke, leere Schulter. Betont schaute ich Löcher auf die andere Straßenseite, um zu signalisieren, dass ich nicht an einem Gespräch interessiert war. Ihre Not aber war offensichtlich stärker, als meine Körpersprache: „O Gott, der Aaaaarme!!!……….?……“ Hochkonzentriert beschäftigte ich mich weiterhin mit dem gegenüberliegenden Gehweg, während ich nun auch noch meine Schulter von ihr abdrehte. „Wie issn des bassiert?! Wo hän sen den her?“ Mein hoffnungsvolles Warten, dass sich in den nächsten Sekunden die Tür der Praxis öffnete, um mich von dem Gespräch zu befreien, wurde enttäuscht. Wieder einmal ärgerte ich mich über meine nicht vorhandene Schlagfertigkeit, und ergab mich: „Ich rede nicht über seine Vergangenheit, denn die ist ja VORBEI.“ Ich hegte zwar auch nicht die leiseste Hoffnung, dass mein Gegenüber versteht, was ich meine, aber was sollte ich sonst sagen. Ganz sicher würde ich der Dame nicht den Gefallen tun, auf Simon’s Kosten Wasser auf ihre defizitären Mühlen zu gießen. „Ja, awwer!!!“ Jetzt schoss ihr rechter Zeigefinger dahin, wo Simon irgendwann einmal ein linkes Bein hatte, als hätte ich noch nicht gemerkt, dass da etwas nicht ‚in Ordnung’ war. „Es geht ihm jetzt gut.“ Ich blieb – zumindest äußerlich – immer noch ruhig und freundlich, wenn auch bereits ein bohnengroßes Bömbchen in meinem Unterleib Platz genommen hatte. Ihr verständnisloser Gesichtsausdruck und ein weiteres „Awwer dooooo!“ düngte die Bohne, die im Zeitraffer zu wachsen begann. „Moiner hab isch vun Mallorca. Awwer sooo en aggressive Hund is des! Niiiirgends konn isch mit däm hie!“ Klagende Augen hefteten sich an meine Lippen. Das Bömbchen war zur ausgewachsenen Bombe mutiert. Jetzt ratschte der rote Kopf eines Streichholzes hörbar an der Schachtelseite entlang. Still fragte ich mich, ob sie denkt, Simon’s Maulkorb sei einfach nur Gesichtsschmuck. Ich versuchte es noch einmal: „Wenn man einen Hund vom Ausland von der Straße holt, ist doch klar, dass man mit Herausforderungen rechnen muss.“ „Ja, awwer moiner….“ Das brennende Streichholz bewegte sich nun bedrohlich auf die Zündschnur meiner Bombe zu. Nur eine abrupte Halse konnte jetzt noch die Situation retten. Mit meinem Rüden an der Leine bewegte ich mich tief ausatmend auf den 100 m entfernten Parkplatz zu. Als uns ein freundlicher Herr entgegen kam, dessen perfekt gestylter, arielweißer Königspudel meinen Simon anstarrte, hatte dieser Gelegenheit, den wahren Sinn seines Maulkorbes zu zeigen. Ja, der weltbeste Assistenz-Coach hat eben auch seine Herausforderungen mitgebracht und bei aller Liebe und Kommunikation, mag er es immer noch nicht, wenn fremde Hunde ihn anstarren – oder einfach nur existieren. Ich musste schmunzeln. Hatte er eben nicht genau das getan, was die Zweibeinige am anderen Ende der Leine ein paar Sekunden zuvor selbst gerne getan hätte? Vom Auto aus rief ich beim Tierarzt an und bat um Rückruf, wenn wir an der Reihe seien. „Frau Struwe, wir haben mit dem Freddy schon angefangen und warten auf Sie.“ „Ich bin im Auto, weil mein Hund auf der Straße pöbelt.“ Kaum ausgesprochen schämte ich mich für die Lüge, die ich im Behandlungszimmer klarstellte. Die zwei Behandlerinnen grinsten, während Simon die Tierärztin und die medizinische Fachangestellte, die er im Grunde mag, unmissverständlich davor warnte, Freddy Schmerzen zuzufügen. Mister Popeye ließ die drei nicht aus den Augen. Als sich aber bald darauf die Krallenschere seiner Vorderpfote näherte, ging aus Popeye schlagartig die Luft raus. Auch meine Bombe hatte sich inzwischen aufgelöst.

Lachend und ohne weitere Zwischenfälle verließen wir drei die Praxis. Naja, EIGENTLICH war es ein harmloser Tierarztbesuch. Wir sind ja alle nur Menschen.

 

 

 

 

Hallo Leute,

ich MUSS es euch erzählen! Sieben Jahre Arbeit, Vertrauen, Disziplin haben sich gelohnt. Gestern Abend durfte ich eine der Früchte ernten, deren Samen meine Zweibeinige, meine Hunde- und Katzenfreunde und ich zusammen gesät haben. Ich war im Flow.

Als meine Zweibeinige mir für den Abendspaziergang mein Geschirr anlegte, fühlten wir es schon. Dieser Klick, als sie es um mein linkes Bein schloss, das es ja im physischen Sinn nicht mehr gibt, hatte schon etwas Besonderes. Immer öffnet sie beide Schnallen, immer schließt sie beide Schnallen um jedes meiner Vorderbeine. Denn für uns habe ich zwei davon, wie Lotte auch. Dann ging es hoch in den Wald. Wir haben intensiv Mentalarbeit geleistet in der letzten Zeit. Vieles wurde aufgelöst in unseren Köpfen, unseren Herzen. Und wir sind noch lange nicht am Ende. Mentales Training für uns alle, immer wieder – das ist echte Arbeit! Aber wir lassen nicht locker! Immerhin habe ich in meinem kurzen Leben schon intensiv erfahren dürfen, dass alles einen Grund hat. Und meine Zweibeinige, die lässt ja gar keine Ruhe, solange wir uns nicht ausgeglichen und möglichst schmerzarm durchs Leben bewegen. Das mentale Training unterstützt sie mit Energiearbeit und dann ist da noch die Physiotherapie von meiner Freundin Anna, die weite Wege für mich fährt. Wir, Lotte, meine Zweibeinige und ich, gingen also zu später Abendstunde los. Dann kam der Moment. Während unser ‚Waldskipper‘ mich auf der rechten Seite und Lotte auf der linken Seite führte, um energetisch von ihren beiden Beinen Kraft auf mein unsichtbares linkes und Lottes rechtes Vorderbein zu übertragen, verschmolzen wir, wie so oft, zu einer Einheit. Nicht nur mit uns, sondern auch mit allen Pflanzen und Tieren des Waldes, dem Horizont und Mutter Erde unter unseren Füßen. Im Laufen klickte sie Lotte von der Leine. Wir liefen weiter, ich an Halsband und Geschirr, um meine Konzentration fürs Laufen aufrecht zu erhalten, Lotte frei, die Kraft unserer insgesamt acht Beine gleichmäßig verteilt. Wir dachten nichts. Fühlten alles. Und dann machte es diese zwei Klicks, die es immer macht, wenn sie mich ableint. Doch dieses Mal interessierten mich nicht die Geruchsspuren, der Rehe, die kurz zuvor noch auf dem Weg standen. Die Wildschweine, Mäuse, Kaninchen, alles war mir gleichgültig. Denn ich trabte los. Ohne mich umdrehen zu müssen sah ich die Freudentränen unserer Zweibeinigen und hörte ihre sanften Worte: „Ja, trabe, mein Junge, trabe in deinem Tempo. Achte nicht auf uns. Mach dein Ding. Wir sehen uns zu Hause.“ Ich trabte. Auf gefühlten vier Beinen. Mein Körper bildete eine gerade Linie. Nicht wie sonst, wenn ich durch das Abrunden meiner Wirbelsäule das Gleichgewicht halte. Es gab nichts zu halten. Ich WAR im Gleichgewicht. So ‚flog‘ ich nach Hause, in Sichtweite hinter mir die beiden Mädels, die sich von meinem Flow mittragen ließen. Daheim angekommen begrüßten uns Hannah und Maïna im Gegensatz zu sonst still und zärtlich. Auch sie merkten, dass wir eine besondere Erfahrung mitbrachten.

Ich denke heute immer wieder an diesen Flow und ich weiß, das große Geheimnis, ihn wieder erleben zu dürfen besteht in einem kleinen und doch so schweren Trick: Nicht zu erwarten, dass er wieder kommt.

Euer Simon

 

 

 

Hallo ihr Lieben!

Dankenswerter Weise spreche ich mit vielen Menschen, die ein Leben mit Tieren gewählt haben. Zum Teil sind das Tiere mit unbequemer bis qualvoller Vergangenheit. Tiere, denen man die Existenzberechtigung abgesprochen hatte, die ihnen dann aber doch noch in letzter Minute durch eine Wende im Leben geschenkt wurde, und so weiter und so weiter. Und wie es sich nicht selten heraus stellt, landet genau das ‚passende‘ Tier bei einem Menschen mit ähnlichen Themen, der diese ein Leben lang mit sich herumtrug, wissentlich oder unbewusst. Welch ein Segen, dass die Beiden zusammenfanden und sich gemeinsam entwickeln werden. So, wie diese Begegnungen segensreich sind, sind es auch Situationen, die das Menschsein unter Menschen mit sich bringt.

Zutiefst berührt bin ich bei jedem einzelnen Erleben mit Mensch und/oder Tier, wie sehr die Bewohner des Waldes, in und mit dem ich lebe mit meinen tierlichen Mitarbeitern, uns aktiv unterstützen, um wiederum Begleitung suchende Menschen und Tiere unterstützen zu dürfen. Auch jene, die sich weit weg befinden. Ein Kreislauf, in dem wir unseren Anteil erfüllen dürfen.

Aus aktuellem Anlass habe ich in den vergangenen Tagen und Wochen über die Metapher der Weihnachtsgeschichte nachgedacht, die mir einen ähnlichen Kreislauf wiederspiegelt.

Maria wird schwanger, was sie nicht sein sollte. Sie wird verachtet, ihr ungeborenes Kind ebenso. Sie aber schenkt der Aussage des Engels Glauben, ist Gott und seinem Boten, sich selbst und dem Kind in ihrem Schoß treu. Sie steht  klar zu sich und dem Gehörten, dessen Wirkung sie bis in jede Zelle ihres Seins gefühlt hatte. So wird dieses Kind das Licht der Welt erblicken. Mehr noch, es wird selbst zum Licht, zur Liebe, für die Welt werden. Dies geschieht wiederum in einer Situation des Ausgestoßen-, Nichtgewolltseins. Die Herbergen sind überfüllt, man lehnt Joseph und die Hochschwangere trotz ihrer Erschöpfung nach einer beschwerlichen Reise ab. Sicherheit, Geborgenheit und den nötigen, wenn auch dürftigen Schutz für die Geburt finden sie bei Tieren in einem Stall. So die Metapher im Evangelium nach Lukas. Isoliert, auf sich selbst angewiesen, ungeübt im Gebären neuen Lebens durchlebt das Paar eine Situation auf der Grundlage der Aussage eines Gottesboten, der zwar eine Verheißung gemacht hatte, sich jedoch nicht über Details ausließ. Einfache Arbeiter, Hirten, die sich in der kalten Nacht einzig darauf konzentrierten, auf das Wetter, die Stimmung ihrer Schafe und eventuell lauernde Gefahren zu achten, um ihren Job gut zu machen, ausgerechnet ihnen erscheint ein Engel, der sie von der Geburt des Heilands unterrichtet. Ihnen, den Einfachen, im Einklang mit sich, ihren Tieren, der Natur.

Am 24. Dezember feiern wir also Weihnachten. Was heißt das für uns? Was bedeutet es besonders in diesem Jahr? Wenn ich dieses Bild, das Lukas mit Worten für uns gemalt hat, heute lese, sehe ich darin Menschen und Tiere, die unter unbequemen Bedingungen durch etwas Höheres (in diesem Fall Gott, Gottesboten) miteinander verbunden werden. Durch das Einfachste und doch für Menschen so Schwierige, das Lieben und Vertrauen in etwas Gnadenvolles, das höher ist, als sie, werden sie zusammengeführt und ein aufregender Weg der Veränderung zu mehr Liebe unter Mensch und Tier kann beginnen.

Wäre es in diesem Sinne nicht einen Versuch wert, wenn wir alle jetzt, in dieser Zeit, die aktuellen Einschränkungen zum Anlass nähmen, unsere Antennen auszurichten auf das gnadenvolle Höhere, in uns drin die Klarheit und Kraft der Liebe zu finden und nach außen strömen zu lassen? Wir kennen die Macht der Gedanken FÜR ein liebevolles Miteinander, auch über große Distanzen hinweg. Zur Zeit, wenn ich morgens das Feuer anzünde, bitte ich darum, dass es nicht nur meine vier Wände, sondern auch die Herzen vieler Menschen erwärmen möge. Wir haben viele Möglichkeiten, für andere da zu sein. Unserer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Diese Kraft wird die Ängste, die auch unsere Tiere in den Straßen der Städte und Dörfer zur Zeit fühlen und aufnehmen, schrumpfen lassen. Wo Liebe ist, hat die Angst keine Chance. Ich selbst bin zutiefst dankbar, durch euer/Ihr Vertrauen die Chance zu haben, meinen Teil dazu beitragen zu dürfen.

In diesem Sinne, lasst / lassen Sie uns selbst Weihnachten sein.

Ein gesegnetes Fest und einen von Zufriedenheit getragenen Wechsel ins Jahr 2021

wünschen

Claudia Maria Struwe und Team